Reviews

 

Downbeat October 2018

 


 

Now You Hear Me
…Zwei Welten, unterschiedlich in Stilistik und Ausdruck, prallen diesmal nicht aufeinander sondern ergänzen sich prächtig. Joey Baron und Robyn Schulkowsky, jeder in einer anderen Welt verankert, sprechen eine gemeinsame Sprache, die des Rhythmus. Dessen Komplexität und Facttenreichtum werden bei aller unterschiedlichen Tradition zusammengeführt und kreativ aufgefächert…

Reiner Kobe

 


 

Now You Hear Me
Batteur de grande expérience, acteur de la scène jazz depuis des décennies, Joey Baron rencontre la percussionniste Robyn Schulkowsky qui, elle, vient du circuit de la musique contemporaine (Stockhausen, Kagel, Cage, Feldman, Xenakis, Berio, Wolff). Il s’agit en fait de retrouvailles puisqu’ils avaient déjà réalisé un disque ensemble quinze ans auparavant. Figures rythmiques communes conjointes, petites percussions primitives ou, au contraire, jeux sonores avec l’espace, mais aussi solos, se déploient au travers d’une gamme de timbres où la batterie tient une bonne place.

www.cluturejazz.fr

 


 

Now You Hear Me
Eine Schlagzeugerin und ein Schlagzeuger im Duo, so ganz ohne Band als Begleitung kann man sich das schwer vorstellen, doch mit ihrem großen Areal an Perkussion Instrumenten erzeugen Schulkowsky und Baron nicht nur fesselnde Rhythmen, sondern auch Melodien und damit Stücke, denen man vom Anfang bis zum Ende folgen kann.

Dabei kommen die beiden aus etwas unterschiedlichen musikalischen Umfeldern. Joey Baron hat den Bands um John Zorn, Dizzy Gillespie, Gruppen mit Bill Frisell, Ellery Eskellin, Tim Beine und Enrico Fieranunzi das höchst flexible Jazz Rhythmus Gerüst gegeben. Robyn Schulkowsky arbeitet vorwiegend mit den Tonschöpfungen der zeitgenössischen Klassik Komponisten Karlheinz Stockhausen, Mauricio Kagel, John Cage, Morton Feldman und natürlich Iannis Xenakis. Gemeinsam erschaffen sie vier Stücke in der Kürze von 5 bis 32 Minuten mit interessanten Klängen und faszinierenden Beats.

bak

 


 

… Baron and Schulkowsky gradually moved from the more familiar to the unfamiliar, picking their audience up with modest playful grooves and leading them into a more complex shimmering, layer of sounds including some wonderful rain music. It was a highly enjoyable affair, a great example of female and male modes and the way sound-making can respectfully interlock.

HENNING BOLTE  www.allaboutjazz.com

 


 

… an inspiring performance of luminous beauty…

 


 

… Baron and Schulkowsky never forget the groove in their music with all their virtuosity. Their music is all so compelling as if their notes were syntactically ordered messages arriving without words …

TAZ


 

… There is a sublime, playful and charming quality to it all…

 


 

… Baron and Schulkowsky create a rhythmic and sonic experience where no other instruments are missed…

writtenmusic.com